Pflegeplatz gesucht?

Sie suchen für sich oder einen Angehörigen dringend einen Pflegeplatz? Klicken Sie hier.

Kita-Platz gesucht?

Sie suchen einen Kitaplatz in Ihrer Nähe? Hier geht es direkt zur Übersicht und zu unseren Ansprechpartnern.

Ambulante Dienste

Wir stehen Ihnen bei vielen täglichen Verrichtungen zur Seite, damit Sie auch weiterhin möglichst selbstständig in Ihrer Wohnung und in Ihrem gewohnten Umfeld leben können. Mehr...

Solidarische Stadtgesellschaft

Spendenbutton

Termine & Veranstaltungen

News

Downloads

Hier finden Sie Informationen und Prospekte über uns.

Links & Empfehlungen

www.somacon.de
Unternehmensberatung für Sozialwirtschaft und Gesundheitswesen


www.awo-pflegeberatung.de
Die telefonische Pflegeberatung der AWO.


www.freiwillig-agentur.de
Vermittlung von freiwilligen Engagement.


www.fbfv.de
Kulturelle Veranstaltungen, Vorträge und Führungen.


www.vonwegen.de
Kommunikationsagentur - Beratung, Konzeption, Kreativität und Gestaltung


AWO Frankfurt und die Fachhochschule Frankfurt verleihen den 1.000 Euro dotierten "Johanna-Kirchner-Preis"

Prämierung einer herausragenden Bachelor-Arbeit im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit


Der AWO Kreisverband Frankfurt am Main e.V. und der Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt am Main verliehen bei der Absolventenfeier am gestrigen Abend den mit 1.000 Euro dotierten Johanna-Kirchner-Preis. Bei dem Festakt des Studiengangs „B.A. Soziale Arbeit“ im Audimax der Fachhochschule überreichte Dr. Jürgen G. Richter, Geschäftsführer des Kreisverbandes der AWO Frankfurt und deren Johanna-Kirchner-Stiftung, der Absolventin Cora Strietzel einen entsprechenden Scheck. Ihre Bachelor-Arbeit mit dem Titel „Geschlechtssensible Beratung für jugendliche Konsument_innen illegaler Drogen“ wurde von der Jury als herausragend eingestuft. „Als einer der größten Wohlfahrtsverbände der Region setzen wir uns traditionsgemäß für eine sozial gerechtere Gesellschaft ein. Mit dem Johanna-Kirchner-Preis unterstützen wir junge Akademiker, die sich bei der Weiterentwicklung der Sozialen Arbeit hervortun“, erklärt Dr. Jürgen G. Richter. „Wir brauchen neue, wissenschaftlich fundierte Konzepte, um unsere sozialen Dienstleistungen auch in Zukunft in der Qualität anbieten zu können, wie sie die Menschen verdienen. Besonders wichtig ist uns, dass dabei der Bezug zur sozialen Praxis und Arbeit mit neuen Vorschlägen und Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt wird, und genau das zeichnet die Arbeit von Cora Strietzel aus."

Professor Dr. Michael Behnisch, Professur für Methoden und Konzepte der Sozialen Arbeit, sagte in seiner Laudatio: „Auch in diesem Jahr sind zu unserer Freude wieder herausragende Arbeiten eingereicht worden, besonders überzeugt hat uns aber die Arbeit von Cora Strietzel, die durch die Verbindung von Wissenschaft und den praktischen Bezug zur Sozialen Arbeit auch perfekt zu unserer Kooperation mit der AWO passt." Zur Kooperation mit der AWO Frankfurt erklärt Professor Dr. Michael Behnisch weiter: „Wir freuen uns, mit der Arbeiterwohlfahrt und der Johanna-Kirchner-Stiftung starke Partner aus der Praxis der Sozialen Arbeit gefunden zu haben. Der Johanna-Kirchner-Preis bietet unseren Absolventinnen und Absolventen einen Anreiz für außergewöhnliche Leistungen. Zudem sehen wir in dieser Partnerschaft die Chance für einen noch intensiveren Dialog von Wissenschaft und Praxis.“

Zur hochkarätig besetzten Jury zählen:

Professorin Dr. Gudrun Maierhof, Professur für Geschichte und Methoden der Sozialen Arbeit, Fachhochschule Frankfurt am Main

Professor Dr. Michael Behnisch, Professur für Methoden und Konzepte der Sozialen Arbeit, Fachhochschule Frankfurt am Main

Dr. Jürgen Richter, Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes Frankfurt am Main e.V. und der Johanna-Kirchner-Stiftung

Bernhard Schyma, Leiter des Fort- und Weiterbildungsinstituts der Johanna- Kirchner-Stiftung

Günter Arndt, Ehrensenator der AWO Frankfurt

Johanna-Kirchner-Preis

Die Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main e.V. (AWO) prämiert jährlich eine herausragende Diplom-, Bachelor- oder Master-Abschlussarbeit im Fachbereich „Soziale Arbeit und Gesundheit“ der Fachhochschule Frankfurt am Main, die sich mit Altenhilfe, Kinder- und Jugendarbeit, Freiwilligenarbeit oder der Straffälligenhilfe befasst – einem der sozialen Felder, in denen sich die AWO engagiert. Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben. Im vergangenen Jahr erhielt Stefanie Selic den Preis für ihre Bachelor-Arbeit zum Thema „Neue Technologien in der Altenhilfe“.

Johanna Kirchner (1889-1944), geborene Stunz, wurde am 9. Juni 1944 als Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime in Berlin Plötzensee hingerichtet. In Frankfurt am Main aufgewachsen, schloss sie sich schon im Alter von 14 Jahren der sozialistischen Arbeiterjugend an. Als 18jährige trat sie der SPD bei und engagierte sich in der kommunalen Wohlfahrtspflege. 1919 zählte sie zu den Mitbegründerinnen der AWO in Frankfurt am Main. Ihr Name steht für das Engagement um soziale Gerechtigkeit und Solidarität – und vor allem für den Mut zu kritischem Denken.